Donnerstag, 1. März 2018

14.00 Uhr Ankunft und Begrüßung, Kaffee und Gebäck
15.00 Uhr Begrüßung
15.10 Uhr Hör-Bar – mit Anne Venske und Frederic Zahn
15.15 Uhr Julia Hille: „Den Wald vor lauter Bäumen …“ – systemischer Umgang mit Sichtweisen (Vortrag und Diskussion)
16.15 Uhr kurze Pause
16.30 Uhr Workshops A (1,5 Std., bis 18.00 Uhr)

               . A1 – Sina Gado & Thomas Merten: Blindenhunde der systemischen Sozialarbeit
A2 – Vera Taube: Zwickmühlen – Soziale Arbeit und ethische Dilemmata
A3 – Anne Venske & Frederic Zahn: Du hörst was, was ich nicht sehe!
A4 – entfällt leider
A5 – Ingrid Hollman & Simone Küchler: Zusammenarbeit in der Gemeindepsychiatrie – Vorteile und Herausforderungen
A6 – Beate Görlich: Perspektivwechsel: Die Welt von der Klientenseite aus betrachten
A7 – Erzsébet Roth & Dalal Mahra: Ich sehe Kultur. Sensibel. Wie helfe ich kultursensibel?
A8 – Master-Workshop – Johanna Arnold & Vanessa Corona: Von den Potentialen der
Multiprofessionalität
A9 – Master-Workshop – Sandy List & Jana Barkowski: Perspektiven
A10 – Master-Workshop – Sally Thiele & Mareike Stauder: Kommunikation

18.00 Uhr Pause
18.30 Uhr Jennifer Sonntag: Wie wahr ist Ihre Wahrnehmung? (Vortrag und Diskussion)
19.30 Uhr Abendempfang

Freitag, 2. März 2018
09.00 Uhr Hör-Her mit Frederic und Anne
09.10 Uhr Maria Nühlen: Magrittes philosophische Irritationen und der systemische Versuch zu sehen (Vortrag und Diskussion)
10.30 Uhr Pause
11.00 Uhr Workshops B (1,5 Std. bis 12.30 Uhr)

                   .    B1 – Susanne Beckert: Berufliche Rahmenbedingungen vs. mögliche Handlungsalternativen
B2 – Franziska Breitwieser, Klaus Krämer, Julia Langosch, Florian Lerch, Johanna Pfeiffer & Celia Wolter: Kaffee trinken, kickern, quatschen?! Unsichtbare Professionalität Sozialer Arbeit
B3 – entfällt leider
B4 – Erdmute Henning: Greifen und Begreifen! Die Sache mit dem Wurschtband
B5 – Karsten Mohapatra: Der Dialogistsche Ansatz als Organisationskultur. Netzwerkarbeit in Mjölby.
B6 – Esther Kenntner: …und das ist andersartig.
B7 – Carsten Hennig: Welchen Auftrag wir uns selbst geben: Systemische Professionsethik
B8 – Michael Pifke & Torsten Hoppe: Don’t try harder – try smarter!
B9 – Master-Workshop – Franziska Eberhardt: „Ihr seht was, was ich nicht sehe!“
B10 – Master-Workshop –  Johanna Niermann & Helene Schwenzer: Gestalten statt Helfen – Vielfalt ermöglichen durch kreative Zusammenarbeit
B11 – Master-Workshop – Tanja Redlich: Vielen Dank für Deine Beschwerde!

12.30 Uhr Mittagspause mit Imbiss und Mikroskopen
14.00 Uhr Hör-Hin mit Anne und Frederic
14.05 Uhr Cornelia Tsirigotis: Migration und Behinderung: Doppelte Belastungen – doppelte Ressourcen? (Vortrag und Diskussion)
15.00 Uhr Ludger Kühling: Biographieorientierte Teamentwicklung Konzept – Methode – Erfahrungen (Vortrag und Diskussion)
16.00 Uhr Pause
16.30 Uhr Workshops C (1,5 Std. bis 18.00 Uhr)

           . C1 – Pauline Löffler: Stark, glücklich und motiviert durch die Sozialarbeit
C2 – Hubert Höllmüller: Soziale Diagnostik unter Beobachtung: Was ist der Fall?
C3 – Cornelia Tsirigotis: „Mein kultureller Rucksack“. Eine Werkstatt für kultursensibles Handeln
C4 – Ursula Unterkofler: Ethnografische Blicke auf Risiken präventiver Handlungsansätze
C5 – Günter Buck & Thomas Brendel: Ein Besenstiel als Seh-Hilfe???
C6 – Claudia Schmoll: Meine Arbeit aus der Perspektive anderer
C7 – Christian Paulick & Jörg-Uwe Dörr: „ich sage Dir, was ich sehe“ – die Arbeit mit System-Karten
C8 – Anna Kuliberda & Stefanie Thieme: Queer. Que[e]r. queEr. Que*r. Wie bitte?
C9 – Master-Workshop – Claudia Pinkert & Juliane Westphal: Wertschätzung von Berufs wegen
C10 – Master-Workshop – Anne Reinsdorf & Claudia Pohler-Schönberner
C11 – Master-Workshop – Björn Kaltofen & Sarah Herzog: Klinischer Kontext

18:00 Uhr Pause mit Möglichkeit einer Laborführung
18.45 Uhr Tagungsfest mit Buffet sowie DJ und Tanz

Samstag, 3. März 2018
09.00 Uhr Hör-Mal mit Frederic und Anne
09.10 Uhr Franziska Dusch: Urbane Interaktivität – mit dem Stadtraum empowern (Vortrag und Diskussion)
10.10 Uhr kurze Pause
10.30 Uhr Workshops D (1,5 Std. bis 12.00 Uhr)

           . D1 – Sabrina Hancken: Profi werden?! Professionalität in der Sozialarbeit im Blick
D2 – Tom Küchler: Einmal-/Kurzzeitberatung
D3 – Barbara Bräuer: Diversity im Team – wie viel Unterschied darf es denn sein?
D4 – Wilfried Hosemann: Die verborgenen Kontexte entdecken
D5 – Marie Müller & Tabea Pontius : Zusammen ist man weniger allein
D6 – Horst Schmeil: Bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist
D7 – Ursula Pabsch: Niemand ist alleine krank
D8 – Tobias Emmert: Einführung in die „Tension and Trauma Releasing Exercises“
D9 – Jakob Hommel: Wie sehe ich, was du siehst?
D10 – Master-Workshop – Antje Brödner-Höhle & Theres Czauderna: Gezwungen ungezwungen!
D11 – Ralf Bohrhardt: Systemisch arbeiten zwischen Standardisierung und Dokumentation
D12 – Johannes Herwig-Lempp: Vielfältige Antworten auf einfältige Bemerkungen

12.00 Uhr kurze Pause
12.20 Uhr Johannes Herwig-LemppAuf Wieder-Sehen
13.00 Uhr Ende der Tagung